Polypen sind in der Nasenschleimhaut gewachsene Gewebewucherungen, die aus Bindegewebe bestehen und  mit Flüssigkeit gefüllt sind. Von der Grösse her können sie sehr unterschiedlich sein, mitunter nur wenige Millimeter bis zu mehreren Zentimetern.

Da sie entsprechend ihrer Grösse in der Nase einen gewissen „Platz in Anspruch“ nehmen, sind sie in vielen Fällen die Ursache für eine behinderte Nasenatmung. Infolge dessen atmen die Betroffenen durch den Mund, was wiederum zu Infektionen der Atemwege führen kann. Auch die Riechfähigkeit kann eingeschränkt sein.