Es brennt nach dem Essen in der Speiseröhre und im Hals - dann könnte ein Refluxerkrankung (Rückfluss von Magensäure in den Bereich oberhalb des Magens) vorliegen. Spürbar ist dies z.B. durch:

  • Druck hinter dem Brustbein
  • Brennen im Hals
  • Saures Aufstossen
  • Hustenreiz
  • Räusperzwang

Im Volksmund wird dies auch als Magenbrennen bezeichnet.
Der zur Verdauung notwendige Magensaft ist sauer (Magensäure), um die Speisen entsprechend aufbereiten und verarbeiten zu können. Verschiedene Ursachen (Übergewicht, Alkoholkonsum, Rauchen, Stress, «üppige» Mahlzeiten (v.a. am Abend), können dazu führen, dass der Muskel zwischen Magen und Speiseröhre nicht mehr richtig schliesst. Der Speisebrei wird mit der Magensäure nach oben gedrückt; dies geschieht meist in liegender Position.

Sofortmassnahmen, die helfen können:

  • Oberkörper erhöht lagern
  • Verzicht auf Alkohol (der Verdauungsschnaps verschlimmert das Problem!)

Vorbeugende Massnahmen:

  • Gewichtsreduktion
  • Letzte Mahlzeit ca. mindestens 2 Stunden vor dem Zubettgehen
  • Kleine Mengen bei den Mahlzeiten zu sich nehmen (5-6/Tag)
  • Verzicht auf Kaffee, kohlensäurehaltige und saure Getränke, Pfefferminze, Süssigkeiten, fettige und scharfe Speisen

Halten die Beschwerden über einen längeren Zeitraum an oder kehren immer wieder, ist die Konsultation eines Arztes dringend angeraten. Unter Einhaltung der o.g. Massnahmen werden die Ursachen geklärt. Ein Medikament, das zunächst die Bildung von Magensäure reduziert, kann nach ärztlicher Verordnung unterstützend eingenommen werden.