Die menschliche Stimme ist ein wichtiges Persönlichkeitsmerkmal und Ausdrucksmittel. Vergleichbar mit einem Instrument können ihr unendlich viele Töne und Klänge entlockt werden. Sie ist kein Organ des Menschen, sondern ein Schall, der durch die Atmung (besonders die Ausatmung) und das dabei aktivierte Zusammenspiel von Muskeln und Resonanzräumen in Töne umgewandelt wird. Luft wird eingeatmet und durch den Kehlkopf herausgepresst. Dabei passieren sie die (individuell geformten) Stimmlippen, die im schnellen Wechselspiel auseinander gedrückt und wieder zusammengepresst werden und dabei ein Geräusch erzeugen. Erst wenn die anatomisch individuell gestalteten Resonanzräume (Mund-, Rachen – und Nasenhöhlen) als „Verstärker“ eingesetzt werden, hören wir einen Ton, der uns unsere unverwechselbare Stimme beim Sprechen, Singen, Jubeln oder Weinen gibt.  Ergänzt wird dieser unverwechselbare Eindruck durch die Klangfarbe (Timbre), die durch Zahnstellung, Zungengrösse und Lippenform bestimmt wird.

Es gibt vielfältige Störungen der menschlichen Stimme, die krankheitsbedingt oder berufsbedingt sein können. Besonders gefährdet sind Menschen mit sprech- oder singintensiven Berufen wie zum Beispiel Schauspieler, Sänger, Lehrer, Politiker, Pastoren oder Sprecher in den Medien. Auch Schnarchen kann zu Stimmstörungen führen. 

Heiserkeit ist eine relativ häufig vorkommende Störung der menschlichen Stimme, die sich durch eine raue, unreine, belegte oder tonlose Stimme (Aphonie) bemerkbar macht. 

Symptome:

Missempfindungen im Hals, Schmerzen, Klossgefühl, Räusperzwang, Verschleimungsgefühl 

Mögliche Ursachen:

  1. Organische Ursachen wie Knötchen, Zysten, Polypen, Entzündungen, Tumore
  2. Funktionelle Ursachen wie Stimmüberlastung, falsche Sprech- oder Singtechnik
  3. Psychische Ursachen wie Verkrampfung, Anspannung, Stress, Stimmungseinflüsse

Eine Heiserkeit, die länger als 3 Wochen anhält, sollte vom HNO-Arzt abgeklärt werden. Bei der Untersuchung werden die Stimmbänder im Kehlkopf durch spezielle Geräte wie z.B. das  Endoskop betrachtet und beurteilt.