.... so ergeht es derzeit  ca. 1,2 Millionen Schweizern, denn sie leiden (wieder) unter Gräser- und Blütenpollen und reagieren mit allergischen Symptomen: Häufiges Niesen, tränende/juckende  Augen, eine verstopfte Nase sind bekannte Symptome. Auch Hustenattacken, Atembeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Haut- oder Magen-Darm-Probleme, Abgeschlagenheit und Müdigkeit können auftreten.
Windbestäubte Pflanzen sind mit dem Pollenflug für die  «fliegenden Quälgeister» verantwortlich. In diesem Jahr sind sie aufgrund der bereits im April ungewöhnlich hohen Temperaturen sehr früh unterwegs. Statt üblicherweise Anfang Mai blühen die Gräser bereits im April, und diese pollenträchtige Phase zieht sich bis in den Sommer.
 
Neben der Abklärung der Allergie durch einen Facharzt gibt es folgende Tipps, die zur Erleichterung beitragen können:

  • Zimmer nur kurz lüften
  • vor dem Schlafengehen die Haare waschen
  • Wäsche nicht im Freien trocknen  
  • bei schönem, aber windigem Wetter nur kurz im Freien aufhalten
  • immer eine Sonnenbrille tragen